Neander Harana

Wikipedia, Entziklopedia askea
Jump to navigation Jump to search
Neander Harana
Neanderthal Valley 3.jpg
Datu orokorrak
Garaiera 100 m
Eponimoa Joachim Neander Itzuli
Geografia
Koordenatuak 51° 13′ 36″ N, 6° 57′ 04″ E / 51.226666666667°N,6.9511111111111°E / 51.226666666667; 6.9511111111111Koordenatuak: 51° 13′ 36″ N, 6° 57′ 04″ E / 51.226666666667°N,6.9511111111111°E / 51.226666666667; 6.9511111111111
Herrialdea Alemania
Lurraldea Erkrath eta Mettmann
Babestutako-eremua Neandertal
Westliches Neandertal
Neandertal Itzuli
Ur-gorputza Düssel
Hidrografia

Neander Harana (alemanez: Neandertal) Düssel ibaiaren haranaren zati bat da, Mendiko Konderrian (Bergisches Land), Erkrath eta Metmann artean, Düsseldorfetik hamar kilometro inguru ekialdera, Ipar Renania-Westfalia estatuan. Mundu mailan lortu zuen ospea bertan Neanderthal 1 aurkitu zelako, Homo neanderthalensis espezieko pleistozenoko fosil bat, paleoantropologia abiarazi zuena.

Izena[aldatu | aldatu iturburu kodea]

Neander Harana (Tal -edo, 1901eko aldaketa ortografikora arte- Thal alemaniar hitzak harana esan nahi du, eta, beraz, Neandertal hitzak Neander Harana esan nahi du-) XIX. menderarte "Das Gestein" (harkaitza edo harkaizdia) bezala ezagutzen zen, baita Das Hundsklipp (zakurraren amildegia) bezala ere. Azken izen hau, batzuetan, d letra gabe (Hunsklipp) bezala idatzia agertzen da. Honegatik, bere jatorria ez dago batere argi, izen hau Hunoekin (alemanez: Hunnen) lotzen saiatu den arren, edo Honnschaftekin (Behe Rineko banaketa administratibo bat Erdi Aroan. Gune geografiko honen izena Neandertalera (Neander Harana) pasa zen XIX. mendearen hasieran Joachim Neander apaiz eta musika sakroaren konpositorearen omenez.

Bibliografia[aldatu | aldatu iturburu kodea]

  • (Alemanez) Johann Heinrich Bongard: Wanderung zur Neandershöhle – Eine topographische Skizze der Gegend von Erkrath an der Düssel, 70 S., 1835, Arnz & Comp. Düsseldorf (Als Faksimile erhältlich unter ISBN 3-922055-19-2) Früheste detaillierte Beschreibung des Neandertales mitsamt seiner Höhlen und Grotten vor Beginn des industriellen Kalkabbaus
  • (Alemanez) H. Eggerath, A. Rose: Im Gesteins, ISBN 3-87909-517-5. Beschreibungen und Bilder des Neandertals vor der Zerstörung durch den Kalkabbau.
  • (Alemanez) Johann Carl Fuhlrott: Menschliche Überreste aus einer Felsengrotte des Düsselthals. Ein Beitrag zur Frage über die Existenz fossiler Menschen. In: Verhandlungen des Naturhistorischen Vereins der preußischen Rheinlande und Westphalens 16, 1859
  • Johann Carl Fuhlrott: Die Höhlen und Grotten in Rheinland-Westphalen, Iserlohn 1869, S. 60ff
  • (Alemanez) R.W. Schmitz, J. Thissen: Neandertal – Die Geschichte geht weiter, ISBN 3-8274-1345-1. Fachbuch zweier Archäologen, die vor wenigen Jahren weitere Knochenreste des Neandertalers auffanden mit vielen Details über das Neandertal, der Geschichte des Fundes von 1856 und dem heutigen wissenschaftlichen Stand der Neandertalerforschung.
  • (Alemanez) Mathilde Franziska von Tabouillot, später Anneke, 1843 (Reisebericht); in Reulecke, J., Dietz, B. (Hrsg.) Mit Kutsche, Dampfroß, Schwebebahn. Reisen im Bergischen Land II (1750–1910), Neustadt a.d. Aisch, 1984, S. 167–180
  • (Alemanez) Stadt Erkrath (Hrsg.): Hochdahl. 1989 S. 12–46, ISBN 3-88913-128-X
  • (Alemanez) Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hg.), M. Woike, S. Woike: Das Neandertal Schriftenreihe Heft 32, 43 S., 1988, ISBN 3-88094-616-7 – Abhandlung über das Neandertal überwiegend zum Thema Botanik und geologische Begebenheiten
  • (Alemanez)Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hg.), R.W. Schmitz, G.C. Weniger: Das Neandertal – Eine faszinierende Erinnerungslandschaft Schriftenreihe Heft 52, 31 S., 2003, ISBN 3-88094-915-8 – Thema: Die erneute Grabung am Rabenstein und das heutige Erscheinungsbild des Neandertales nach Eröffnung des Kunstweges und des Evolutionspfades zum Fundort